Gerstengrassaft

Aufgrund seiner einzigartigen Vitalstoffkombination und der ungewöhnlich hohen Nährstoffdichte gilt Gerstengrassaft bereits seit Jahrzehnten als sehr wirkungsvolles Heilmittel. Aktivierung der Selbstheilungskräfte, Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems, Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes – dies sind nur einige der unzähligen Eigenschaften des natürlichen Heilgetränks.

Gerstengras: Ungewöhnliches Heilmittel mit vielen Nährstoffen

Bei Gerstengras handelt es sich um die jungen Blätter der Gerste, eines einjährigen Süßgrases. Diese werden zu Pulver verarbeitet und sind im Handel zur einfachen Bereitung des Gerstengrassaftes erhältlich. Erstmals eingehend erforscht wurden die Inhaltsstoffe und Heilwirkungen von Dr. Yoshihide Hagiwara. Bereits ein bis zwei Gläser pro Tag des süßlich und leicht nach Spinat schmeckenden Getränks aktivieren die körperliche Gesundheit.

Frische Verarbeitung bietet Vorteile

gerstengrassaftSicher bietet sich die Verwendung des fertigen Pulvers auf den ersten Blick als die einfache Alternative an. Allerdings sollte die Bereitung des Gerstengrassaftes aus frischem Gerstengras eindeutig bevorzugt werden. Die bestmögliche Heilwirkung kann mit der Verwendung des frischen Grases erreicht werden, denn anders als in der Pulverform sind bei der frischen Variante alle Nähr- und Vitalstoffe in vollem Umfang vorhanden. Um die vielen positiven Eigenschaften ausnutzen zu können, sollte auf frisches Gerstengras zurückgegriffen werden. Sollte kein frisches Gras vorhanden sein, sollte ein schonend hergestelltes Extrakt genommen werden, welches sich ebenso eignet.

Einfache Zubereitung und viele Geschmacksvarianten von Gerstengrassaft

2 Tassen frisches Gerstengras werden in einer Saftpresse, die für Auspressen von Gräsern und Kräutern geeignet ist, schnell und einfach zu Saft verarbeitet. Schon ist das Getränk fertig. Je nach persönlichem Geschmack kann der Saft nun pur oder mit anderen Säften gemischt getrunken werden. Ob zusammen mit leckeren Fruchtsäften, wie etwa Orangen- oder Bananensaft oder mit Gemüsesäften – den gewünschten Kombinationen sind hier keine Grenzen gesetzt.
Besonders gut harmoniert auch der Geschmack von Vanille mit dem Gerstengrasssaft, vermischt mit Vanille-Sojamilch ergibt sich beispielsweise eine sehr leckere Geschmacksvariante. Lediglich die Verwendung von heißen Getränken sollte vermieden werden, da durch die Hitzeeinwirkung die wertvollen Inhaltsstoffe zerstört werden.

Bild: © Kesu – Fotolia.com